Transformatives Wirtschaften in der urbanen ...

Den aktuellen Artikel von Christa Müller und Cordula Kropp "Transformatives Wirtschaften in der urbanen Ernährungsbewegung: zwei Fallbeispiele aus ...
...weiterlesen!

Alle Projektpublikationen

Aller guten Dinge sind drei

Ein drittes und letztes Mal hat der nascent Praxispartnerworkshop mit Praxispartnern und Transferpartnern am 21. und 22. September 2017 in Kassel im ...
...weiterlesen!

Alle Veranstaltungen

nascent – Der Film

Hier ist er - der Film zum Projekt nascent, in dem anschaulich erklärt wird, worum es im Projekt geht und welche Themen bearbeitet werden. Zwei ...
...weiterlesen!

Alle Projektsplitter

StartseiteLiteratur & LinksWiki › Interkulturelle Gärten

Interkulturelle Gärten

Interkulturelle Gärten sind vom Prinzip her ähnlich den urbanen bzw. den Gemeinschaftsgärten, legen dabei einen Schwerpunkt auf den sozialen Kontakt zwischen Geflüchteten, Migrantinnen und Migranten sowie Einheimischen. Der Zweck liegt neben dem eigentlichen Gärtnern und der Erzeugung von Lebensmitteln auf der Integration und der Völkerverständigung. Die Pflanzen und Lebensmittel werden meist in kleineren Parzellen oder Hochbeeten angelegt und bleiben so mobil. Der gemeinsame Kontakt zur Natur und zur Gärtnerei vereint so Menschen mit unterschiedlichem Bildungshintergrund und Fähigkeiten und regt zur Interaktion an. So ist es möglich, dass darüber hinaus die Gärten für weitere Aktivitäten und Veranstaltungen genutzt werden. So gibt es beispielsweise Lernangebote für Geflüchtete, Hilfe bei der beruflichen Orientierung durch Praktika sowie Nachbarschaftshilfe und Familienbetreuung, Unterstützung bei Behördengängen oder dem Kontakt zu anderen Einrichtungen. Zudem ist das Erlernen der deutschen Sprache dabei ein weiterer wichtiger Aspekt.

Die Idee der interkulturellen Gärten entwickelt sich Anfang der 1990er Jahre und wurde mit Gründung des Vereins „Internationale Gärten“ 1998 in Göttingen in Deutschland angestoßen. Inzwischen hat sich das Konzept etabliert, denn es gibt mehrere hundert interkulturelle Gärten in Deutschland.



Stand: 28.09.2016 Druckversion
BMBF SOEF