Wie weit reicht die transformative Kraft der urbanen ...

Unter diesem Titel veröffentlicht die Fachzeitschrift "Soziologie und Nachhaltigkeit" (Ausgabe 02/2018) einen Artikel von Cordula Kropp und Sven ...
...weiterlesen!

Alle Projektpublikationen

Abschlussveranstaltung nascent (06.07.2018, Kassel)

Transformative Unternehmen und die Wende in der Ernährungswirtschaft Mit dem neuen Jahrtausend ging auch eine Belebung der ökologischen Bewegung ...
...weiterlesen!

Alle Veranstaltungen

nascent – Der Film

Hier ist er - der Film zum Projekt nascent, in dem anschaulich erklärt wird, worum es im Projekt geht und welche Themen bearbeitet werden. Zwei ...
...weiterlesen!

Alle Projektsplitter

StartseiteVeranstaltungen › Politischer Suppentopf - eine nachhaltige Ernährung für Oldenburg

Politischer Suppentopf – eine nachhaltige Ernährung für Oldenburg

Gut 30 interessierte Oldenburger*innen, davon einige Vertreter von Ernährungsinitiativen und lokalen Landwirtschaftsbetrieben, trafen sich am 23.04.2016 für einen ganzen Tag, um gemeinsam zu diskutieren und zu schnippeln. Ziel war es, eine gemeinsame Stimme der Oldenburger Ernährungsalternativen zu finden und diese dann in die Politik zu tragen.
pS_01
Im Januar 2016 kam Ilka Wäsche, Eine-Welt-Promotorin am ökumenischen Zentrum Oldenburg, mit einem Vorschlag auf nascent zu, der zunächst dank des mysteriösen Namens vor allem Verwirrung auslöste: sie suchte Mitstreiter*innen für die Organisation eines „politischen Suppentopfs“.
Erklärung_pS
Nicht nur die wissenschaftlich verlockende Aussicht, ein Reallabor aufbauen und hautnah miterleben zu können und der Anspruch des Projekts, transformative Ideen weiter zu verbreiten, sondern auch persönliches Interesse ließ die Projektmitarbeiterinnen freudig zustimmen. Neben nascent konnten auch das Netzwerk INKOTA, der Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen (VEN), das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, das Institut für Partizipatives Gestalten (IPG) und die Werkstatt Zukunft als Kooperationspartner gewonnen werden.
So fand nach einigen Wochen intensiver Vorbereitung – als Begleitveranstaltung der Oldenburger Zukunftstage – der politische Suppentopf statt, um die thematisch passende Frage zu beantworten: „Wie will sich Oldenburg in Zukunft ernähren?“
Verschiedenste Teilnehmer*innen von örtlichen Initiativen und Betrieben partizipierten, z. B. von der örtlichen FoodCoop, SlowFoodYouth, Foodsharing und mehrere landwirtschaftliche Höfe. Auch die nascent Praxispartner Wurzelwerk und Ecocion waren vertreten. Zayaan Khan von Slow Food Youth in Südafrika bereicherte als Impulsgeberin die Runde mit einem Vortrag und wertvollen Anregungen.
Nach einer kurzen Einführung des Moderatorenteams, angeführt von Jan Urhahn (INKOTA), stellte sich ein buntes Potpourri von Initiativen kurz mit ihren Motiven und Zielen vor und erzählten von ihrer Tätigkeit. Zayaan berichtete aus Südafrika und den dortigen Versuchen eine zukunftsfähige Ernährung für alle zu sichern.
pS_02
Darauf folgte die spannende Sammlung der Ideen, Wünsche und Handlungsfelder für Oldenburg. Innerhalb kürzester Zeit waren mehrere Stellwände mit bunten Karten voller Vorschläge und Chancen gefüllt. Aus der Verdichtung dieser Eingaben entstanden dann in gemeinsamer Erarbeitung grob die Themen für die kleineren Diskussionsgruppen. Höchste Zeit zu schnippeln und zu klönen! Nach genauen Angaben der Köchin wurden Blumenkohl, Möhren, Kohlrabi, Kohl, Mangold, Zucchini, Tomaten, Kartoffeln und einiges mehr fachgerecht in mundgerechte Kleinteile zerlegt. Schon hier wurde man um einige Erfahrungen reicher, zum Beispiel dass es sich lohnt, beim Rote Bete reiben Handschuhe (und Schürze) zu tragen, um einer Farbschlacht zu entgehen.
pS_03
In fünf Kleingruppen wurde zu den Themen ‚Lebensmittelverschwendung‘, ‚Wie Menschen für Ernährung begeistern?‘, ‚Essbare Stadt‘, ‚Events und Bildung‘ und natürlich ‚Ernährungsrat‘ diskutiert. In einigen Gruppen entstanden schon sehr konkrete Pläne und es vereinbarten sich Gruppen, um auch nach dem Suppentopf in schöpferischer Verbindung zu bleiben. Auch das Vorhaben einer Ernährungsratsgründung konkretisierte sich und wird in den nächsten Monaten gemeinsam weiter ausgearbeitet werden. Er hängt eng mit den übrigen Themen zusammen: „An dieser Stelle konstruktiv Beteiligungsmöglichkeiten zu schaffen, ist die Idee des Ernährungsrates“, fasst Ilka Wäsche zusammen. Bei einem gesprächigen Suppenessen konnte der Tag wundervoll ausklingen.
Klar ist, der Anfang ist geschafft, denn vielfältige Initiativen und ihre aktiven Oldenburger*innen haben sich kennen gelernt und die Frage einer zukunftsfähigen Landwirtschaft und Stadtversorgung gemeinsam in die Hand genommen. Sie arbeiten nun zusammen weiter an Ideen für Oldenburg und umzu zu der Frage, wie wir uns zukünftig ernähren möchten.
pS_04

Fotos: Joerg Hemmen



Weitere Veranstaltungen

Abschlussveranstaltung nascent (06.07.2018, Kassel)
Transformative Unternehmen und die Wende in der Ernährungswirtschaft Mit dem neuen Jahrtausend ging auch eine Belebung der ökologischen Bewegung ... ... weiterlesen!
Aller guten Dinge sind drei
Ein drittes und letztes Mal hat der nascent Praxispartnerworkshop mit Praxispartnern und Transferpartnern am 21. und 22. September 2017 in Kassel im ... ... weiterlesen!
International Urban Farming Conference 10.-13. September
Auf der International Urban Farming Conference werden zahlreiche praktische und wissenschaftliche Projektbeispiele aus Europa, Afrika, Asien, Nord- ... ... weiterlesen!
Internationale Konferenz an der Universität Stuttgart
Is it a business case or not? What is the political mission? What is the political message? Is there merely symbolic production than (sustainable) ... ... weiterlesen!
Wiedersehen, reflektieren und vorwärtsgehen
Der zweite Workshop mit den Praxis- und Transferpartnern des Projektes nascent hat am 04. und 05. Juli 2016 im Anthroposophischen Zentrum in Kassel ... ... weiterlesen!
Alle Veranstaltungen anzeigen
Stand: 02.08.2016 Druckversion
BMBF SOEF