Neue Publikation: Food System Transformations

Food System TransformationsSocial Movements, Local Economies, Collaborative Networks Cordula Kropp, Irene Antoni-Komar & Colin Sage ISBN 9780367674229 Dezember 29, 2020 Weitere Informationen finden Sie beim Routledge-Verlag.

Ergebnispublikation erschienen

Irene Antoni-Komar, Cordula Kropp, Niko Paech und Reinhard Pfriem (Hg.): Transformative Unternehmen und die Wende in der Ernährungswirtschaft. Marburg: Metropolis. 492 Seiten • 28,00 EUR • ISBN 978-3-7316-1347-3 Weitere Informationen finden Sie hier.

Dokumentation der Praxispartnerworkshops

Im Rahmen des nascent-Projektes wurden drei Workshops mit den beteiligten Praxis- und Transferpartnern durchgeführt, um u.a. Transformations- und Diffusionsstrategien transdisziplinär zu analysieren. Die Workshop-Dokumentationen sind nun gebündelt als Download unter den nachstehenden Links verfügbar: 1. Workshop (6.– 7. Juli 2015) 2. Workshop (4.– 5. Juli 2016) 3. Workshop (21.– 22. September 2017): Langfassung, Kurzfassung

Projektergebnisblatt erschienen

Das Wachstumsdilemma der Biobranche

Das Projekt nascent bietet mit einem Projektergebnisblatt einen komprimierten Überblick über die folgenden wesentliche Aspekte des Projektes: Problemstellung und Ziele, Methodik und Vorgehensweise sowie zentrale Ergebnisse und deren praktische Anwendungsmöglichkeiten. Der Download ist hier möglich.

Wie weit reicht die transformative Kraft der urbanen Ernährungsbewegung?

Wie weit reicht die transformative Kraft der urbanen Ernährungsbewegung?

Unter diesem Titel veröffentlicht die Fachzeitschrift „Soziologie und Nachhaltigkeit“ (Ausgabe 02/2018) einen Artikel von Cordula Kropp und Sven Stinner, der hier als Download verfügbar ist. Darin werden die Motive und Zielsetzungen der Gründerfiguren sowie der Beteiligten transformativer Ernährungsinitiativen und -unternehmen erkundet. Der Beitrag analysiert zudem, inwiefern die Projekte „ko-evolutionär“ innovative Praktiken der urbanen Lebensmittelversorgung, partizipative Organisationsformen […]

Das Wachstumsdilemma der Biobranche

Das Wachstumsdilemma der Biobranche

Die Biobranche in Deutschland blickt zurück auf Jahre des Marktwachstums. Wie sie dabei Gefahr läuft, den Mechanismen konventioneller Wirtschaftsweisen zu unterliegen, beleuchtet Dr. Alexander Beck in der aktuellen Ausgabe des Kritischen Agrarberichtes 2018. Bei der (wachstumskritischen) Frage, wie zukunftsfähige Bio-Wirtschaftsweisen aussehen könnten, findet auch das Forschungsprojekt nascent Erwähnung. Dr. Alexander Beck arbeitet als geschäftsführender Vorstand […]

Zu den Vorteilen transformativer Ernährungsinitiativen und -unternehmen

Zu den Vorteilen transformativer Ernährungsinitiativen und -unternehmen

Über das Forschungsprojekt „nascent – Neue Chancen für eine nachhaltige Ernährungswirtschaft durch transformative Wirtschaftsformen“ berichtet Gesa Maschkowski auf der Seite des Bundeszentrums für Ernährung. Dabei geht sie auf deren Potenziale für eine nachhaltige Landwirtschaft als auch die Schwierigkeiten ein, denen die Initiativen gegenüber stehen. Hier geht es zum Artikel.

Internationale Konferenz NASCENT zu Gruppen des solidarischen Einkaufens

Gesa Maschkowski schreibt über die GAS (ital. Abkürzung für „Gruppi di Acquisto Solidale“ – Gruppe des solidarischen Einkaufens), über die auf der internationalen Konferenz NASCENT in Stuttgart berichtet wurde. Unter diesem Link geht es zum Artikel über die italienischen Einkaufsgemeinschaften, die ihre Lebensmittel ohne Zwischenhändler direkt vom Erzeuger beziehen. Gesa Maschkowski ist Mitarbeiterin der Bundesanstalt […]

Intercultural Gardens. Urban Places for Subsistence Production and Diversity

Interkulturelle Gärten

Interkulturelle Gärten als Orte der Selbstversorgung, aber auch auch als Orte der Begegnung, Verständigung und Integration, die das Zusammenleben und das Engagement in der Nachbarschaft umkrempeln – im positiven Sinne. Darüber schreibt Christa Müller in der englischen Publikation „Intercultural Gardens. Urban Places for Subsistence Production and Diversity“. Zu finden ist der Beitrag inklusive einiger bildlicher […]

Jetzt auf Englisch: Reiche Ernte in Gemeinschaftsgärten von Christa Müller in The Wealth of Commons

Wealth of Commons

In Zeiten der immer ungenierteren Vermarktung öffentlichen Raums ist der An­spruch, eben dort Kartoffeln zu pflanzen – und zwar ohne Eintrittskarte – gera­dezu revolutionär. – Sabine Rohlf, Berliner Zeitung, 05.04.2011 Genau darüber, über die Bewirtschaftung einer Allmende und deren Potenziale für die Umgestaltung unserer Industriegesellschaft, schreibt Christa Müller in ihrem Beitrag „Reiche Ernte in Gemeinschaftsgärten. […]

Gemeinschaftsgärtnern als revolutionäre Tat?

Die Natur ist der einzige Ort, der uns zu nichts zwingt. – Henry David Thoreau Gärtnern als revolutionäre Tat? Das Bayerische Fernsehen berichtet über die Bewegung des urbanen Gärtnerns, die modernen Schrebergärten und den Anbau eigenen Gemüses. Dazu gibt Christa Müller ihre Einschätzung, wie sich diese Bewegungen nicht nur auf das Verhältnis zu unseren Lebensmitteln […]

Die Welt reparieren

2016 haben Christa Müller und Andrea Baier (mit Tom Hansing und Karin Werner) das Buch „Die Welt reparieren. Open Source und Selbermachen als postkapitalistische Praxis“ im Bielefelder transcript Verlag veröffentlicht. Zum Inhalt: Weltweit entstehen immer mehr Initiativen des Selbermachens, in denen eine Vielfalt von Anliegen und Problemen kollektiv bearbeitet werden. In diesen – jenseits von […]

Neue Studie zu Prosumentenkooperation

Können Erzeuger-Verbraucher-Genossenschaften einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Ernährungswirtschaft leisten? Was sind Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den vielfältigen genossenschaftlichen Ansätzen, die in den letzten Jahrzehnten Veränderungen beim Umgang mit der Lebensmittelversorgung erreichen wollen?

Politik der Gärten

Ein aktueller Beitrag von Christa Müller über Black Urban Farmers in den USA. Erschienen in der Frankfurter Rundschau als Kolumne am 29.08.2016.  

Auf der Suche nach einem neuen Kultur-Natur-Verhältnis

Christa Müller hat am 28.06.2016 auf der Degrowth-Plattform einen Online-Beitrag veröffentlicht: Die Urban-Gardening-Bewegung. Auf der Suche nach einem neuen Kultur-Natur-Verhältnis. Auszug: Die aus meiner Sicht größte zu überwindende Illusion ist die dualistische Trennung von Natur und Kultur. In den letzten fünf Jahrhunderten hat sie die Kolonisierung von Natur und von menschlichen Gemeinschaften (die zu Zwecken […]

Essen ist politisch

Christa Müller schreibt dazu in der Frankfurter Rundschau am 05. Mai 2016: Die Lebensmittelproduktion muss demokratisiert werden. Ernährungsräte bieten dazu eine Chance. Siehe den Artikel hier.